Die Ebenen des Seins

Um sich seiner selbst erst einmal klar zu werden und zu zeigen wo du dich befindest und wo du hin kannst, möchte ich dir die verschiedenen Ebenen des Seins vorstellen. Das bedeutet du existierst auf verschiedenen Ebenen in denen du auch bist. Zum Beispiel befindest du dich sehr wahrscheinlich zurzeit in deinem physischen Körper auf der physischen Ebene. Die Astralwelt befindet sich auf der astralen Ebene und diese stellt wieder eine völlig andere Ebene des Seins dar.

In der theosophischen Lehre besteht der Mensch aus einer siebenfachen Konstitution. In der christlichen Konstitution sind es beispielsweise nur drei (Körper, Seele, Geist).

Die siebenfaltige Konstitution teilt sich noch einmal in größere Kategorien auf. Die 4 niedersten Ebenen sind die „Niedere Vierheit“. Die oberen 3 Ebenen nennt man auch die „Höhere Triade“. Die oberen Drei Ebenen stellen Eigenschaften wie Freiheit, Weisheit, Liebe und Reinheit dar, während die unteren 4 Ebenen die Bedürfnisse des tierischen Selbst wie, Instiktives  Denken, Eigennützigkeit, Feindeligkeit, Neid etc. Du  kannst dich immer nur in einem der beiden Klassifizierungen der Ebenen aufhalten.

Sie stehen in folgender Reihenfolge  zueinander:

  1. Universales Selbst
  2. Spirituelles Selbst
  3. Denkvermögen
  4. Wünsche und Begierden
  5. Lebenskraft
  6. Astralkörper
  7. Physischer Körper

 

Universelles Selbst: Das Universelle Selbst ist der reinste Geist in uns. Er ist nicht nur in uns, sondern auch in jedem kleinsten Lebewesen auf der Welt und woanders. Es stirbt nicht mit uns, sondern verlässt uns einfach, sobald wir sterben. Es ist das Bindeglied zwischen allen Lebewesen und stellt die Wurzel des Lebens dar.

Spirituelles Selbst: Dein Spirituelles Bewusstsein ist die Verbindung zwischen deinem Universellen Selbst und deinem Denkvermögen. Viel mehr dient es jedoch als Kanal und  Austausch von Energien aus beiden Ebenen.

Denkvermögen: Dieser Teil deines Bewusstseins wird auch Ego genannt und stellt deinen Geist und dein Bewusstsein dar. Das was du  also denkst und dich von anderen Individuen trennt ist dein Denkvermögen. Es stirbt mit dem Tod deines physischen Körpers, jedoch wird es diese Individualität auch woanders und wann anders wiedergeboren. Hier besteht also eine Dualität des Denkvermögens. Das Absterben, sowie aber das erneute auferstehen.

Wünsche und Begierden: Stellt den instiktiven Teil in uns dar. Woanders wird es auch als die Bestie oder unteres Selbst bezeichnet, welches mit dem Über Ich im ständigen Konflikt steht.

Lebenskraft: Die Lebenskraft stellt einen anderen Teil unseres Körpers dar, welcher genauso wie der physiche Körper von Sauerstoff, Licht und Wasser zehrt. Sauerstoff geht beispielsweise nicht nur in den physischen Körper über, wo er die  Lunke mit  versorgt, sondern der energetische Teil  des Sauerstoffs geht über in die Lebenskraft. Ist also die Qualität der Luft oder des Wasser besser, steckt  auch mehr Lebenskraft in ihnen.

Astralkörper: Der Astralkörper ist ebenfalls etwas, wie ein bindeglied zwischen dem physischen Körper und der Lebenskraft. Man könnte ihn auch viel eher als einen Aufbewahrungsort  für Lebenskraft bezeichnen. Der Astralkörper hat schon vor der Entstehung deines physischen  Körpers existiert und existiert auch noch nach deinem Tod in der Astralwelt weiter.

Physischer Körper: Der physische Körper ist die Hülle für  all  die  anderen Ebenen und stellt deinen grobstofflichen Körper dar. Er hält dich zusammen und macht dich für andere physische Lebewesen erst sichtbar.

 

Du merkst also , wenn sich dein Körper in der Astralwelt befindet, bestehen immer noch alle restlichen Ebenen in deinem Körper weiter und halten diesen zusammen. Genauso wie sie deinen Astralkörper an deinen Körper halten. Habe also keine Angst, dass du durch eine Astralreise  sterben könntest oder deinen Körper verlieren könntest.

<< Astralreisen lernen                                                                                           Schlafparalyse auslösen >>